Drytoolen im Römersteinbruch St. Margarethen (Burgenland)


titel

Beim Römersteinbruch St. Margarethen handelt es sich um eine der schönsten und imposantesten Freiluft-Arenen Europas. Das Areal ist nicht frei zugänglich und steht im Eigentum der Privatstiftung Esterházy. Ein Klettern ist nur an ausgewählten Tagen und im Beisein eines autorisierten Tourenführers des Alpenverein Burgenland möglich!



Unglaubliches Ambiente im Römersteinbruch

Im Burgenland Drytoolen? Ja, im Römersteinbruch hat die Sektion Burgenland ein richtig geiles Gebiet aus dem Boden gestampft. Eigentlich die Römer, denn die haben die Felsen ausgegraben. Das Gebiet ist direkt am Festspielgelände. Gut versteckt und perfekt mit Spezial-Dübeln eingerichtet. Das Gelände selbst ist versperrt und es sind fixe Tage definiert, an welchen geklettert werden darf. Somit ist immer jemand von der Sektion dabei, denn es gilt ein paar Spielregeln einzuhalten.

Chris in einer der Überhängenden M7

Das Gebiet selbst ist der Hammer. Abgesehen von dem wirklich geilen Ambiente ist der “Fels” Sandstein. Sandstein ist sehr weich, was einerseits die Geräte schont und andererseits richtig geile Kletterei zulässt. Die Hooks sind zum Teil natürlich und dort, wo es nur eine glatte Wand gibt, überlegt gebohrt. Ein bisschen wie Routensetzen in der Halle. Die Bohrhakenabstände sind perfekt fürs Toolen eingerichtet und zum Klicken gibt es immer gute Hooks, ohne dass hier ein echtes Risiko entsteht. Ich glaube, so ein Gebiet ist ziemlich einzigartig. Potenzial gibt es noch genug und einige Wände schreien förmlich danach eingebohrt zu werden. Ideen, Kreativität und Wände gibt es genug.

Gregor in der wunderschönen Verschneidungslänge

Für mich ist es ein bisschen so, als ob ein reiner Kalk-Kletterer das erste Mal Granit angreift oder umgekehrt. Ungefähr so war für mich die Kletterei in dem Sandstein, auch wenn für mich Sandstein nicht komplett neu ist. Ich kann mich noch gut an das Elbsandsteingebirge erinnern. Prinzipiell gibt es drei Sektoren. Einen steilen Sektor mit zwei überhängenden Routen im M7-Bereich. Diese können auch oben kombiniert werden. Rechts sind die flacheren Routen von M5 bis M6. Die Touren können fast alle vorgestiegen werden, aber sind auch gut zum Topropen eingerichtet. Auch der ein oder andere Umlenker eröffnet dann im Toprope neue Varianten. Weiter links gibt es dann noch einen super Boulder Bereich. Der Boden ist begradigt worden und feiner Sand dämpft den Sturz. Unterm Strich eine echte Perle und ich möchte der Sektion nochmal herzlich für die Einladung danken.

Daniela in der Überhängenden Schlüsselstelle

Ich freu mich schon sehr auf die nächste Session.

Ich kann nur sagen: “Drytooling-Seele baumeln lassen, Ambiente und die mördergeile Kletterei genießen.”

Für alle, die jetzt Blut geleckt haben, hier der Link zur Sektion mit der Anmeldung für die Schnuppertage.

Der 28. November ist faktisch schon ausgebucht. Für den 5. Dezember gibt es jedoch noch Plätze.

Ausschreibung (PDF)

Eingerichtet vom OEAV Burgenland
Ernst Reiter, Johannes Pock und Markus Hofbauer haben die Touren eingerichtet und erstbegangen.

Ein herrlicher Klettertag geht zu Ende

Die Bilder in der Galerie

  1. Herzlichen Dank für das Dabei sein und das “einklettern”! War mir eine besondere Ehre mit den Kapazundern dort zu klettern!
    Gerne wieder in diesem mördergeilen Gelände! :-)

* erforderlich.Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.